Bio-Wohnprojekte  (mit MCS-Standard*)

Wir brauchen dringend baubiologische Wohnungen* in unbelasteter Natur für MCS-Betroffene,  die zu krank sind und die zu wenig finanzielle Mittel haben, um selber aus ihren wohngiftbelasteten Wohnsituationen herauszukommen. Denn das beste Heilmittel sind biologische wohngiftfreie Wohnungen in chemisch unbelasteter Umgebung.

Es ist notwendig, dass in der ganzen Schweiz in allen Regionen günstige MCS-gerechte Mietwohnungen für MCS-Kranke zur Verfügung stehen. Auf dem freien Wohnungsmarkt gibt es keine günstigen Bio-Häuser oder gar günstige Bio-Mietwohnungen, die für IV-BezügerInnen bezahlbar sind. Guter biologischer Wohnraum soll nicht nur für wohlhabende MCS-Betroffene erschwinglich sein. Für MCS-Betroffene ist biologischer MCS-gerechter Wohnraum ein Muss, um menschenwürdiger und schmerzfreier zu leben.

Es ist Sache des Staates und der Sozialversicherungen behinderten gerechte Bio-Wohnungen für MCS-Betroffene zu schaffen. Denn MCS ist eine schwere Behinderung und MCS-Betroffene benötigen behinderten gerechte Wohnungen, die Menschen mit schweren Chemikalien-Unverträglichkeiten das Leben erträglicher machen. Dies sind jedoch langfristige Wohn- Projekte, doch wir brauchen auch kurzfristige Lösungen für MCS-Betroffene ein Refugium und vor allem eine schnell realisierbare MCS-Wohncontainersiedlung:

MCS-Wohncontainersiedlung:     MCS-Dörfli

Unser Ziel ist auch die baldige Eröffnung einer MCS–Wohncontainer-Siedlung „MCS-Dörfli“ an günstiger Lage in der Region Zürich (ohne Agrochemie vor der Haustür). Geplant sind am Anfang 5 MCS-gerecht ausgebaute Wohncontainer in denen MCS-Betroffene möglichst ohne Wohngifte in unbelasteter Luft leben können. Wir haben also bereits fünf MCS-Betroffene die sich an dem Projekt beteiligen und einen Container bewohnen möchten. Natürlich können sich auch weitere Interessenten daran beteiligen. In den USA gibt es schon solche MCS-Camps, die vielen MCS-Betroffenen das Leben mit MCS sehr erleichtern und lebenswerter machen.

Wer hilft mit eine solche Oase für MCS-Betroffene schon bald in die Realität umzusetzen? Geplant sind ca. 20 000.- pro Container (total ca. 100 000.- Fr), die Finanzierung ist noch nicht gelöst. Wir suchen Gönner, die uns helfen das Projekt bald zu realisieren. Möglich wäre auch eine Finanzierung mit einem Darlehen, da wir planen etwa 500.- Fr Miete pro Container zu verlangen. Ideal wäre ein Standort in der Nähe eines BIO-Bauernhofs, damit das Umfeld nicht mit Agrochemie belastet ist.    

 

*MCS – Standard: Nicht alle biologischen Baumaterialien sind MCS-verträglich, besonders ätherische Ausdünstungen von harzigen Hölzern und ätherischen Bio-Farbanstrichen sind für MCS-Betroffene ungeeignet. Für verträgliche Materialien schauen Sie unten, oder verlangen Sie bei uns weitere Informationen und Unterlagen. MCS-Liga Schweiz   info@mcs-liga.ch     081 356 37 39  oder    044 401 05 22

 

Liste von MCS-verträglichen Baumaterialien (ohne Gewähr)

Stein, Backstein, Fliessen 

Lehm, Lehmverputze, Lehmfarben, Lehmplatten

mineralische Verputze ohne Kunststoffe

Glas, emailliertes Blech

Aluminium

Beton ohne chemische Zusätze (nicht für alle verträglich) 

wenn Holz vertragen wird, dann am besten Harthölzer mit wenig Eigengeruch (Birke, Buche,etc.)

 

nicht geeignete Materialien

Tannenholz (enthält ätherische Harze, natürliche Terpene und Formaldehyd)

Kunststoffe mit Weichmachern

Lackierte Hölzer

Linoleum

Laminat-Böden (nur wenige sind verträglich)

home